Das neue Objekt der Kulturbegierde in Berlin

#Berlintip * Gestern wurde am 1.4. „TheHaus“ eröffnet. Das alte Berliner Volksbank-Haus in der Nürnberger Strasse soll bald abgerissen werden – vorher durften sich noch international wie regionale Street-Artists austoben. Nun wahrlich eine besonders große und beindruckende Popup-Galerie. Bombastische Kunstzwischennutzung unweit des Ku‘damm auf 5 Etagen. 12.000 qm für die Kunst! Die 80 Räume sind jetzt eine temporäre Galerie gefüllt mit Graffitis, Tape Art und Installationen auf Decken, Böden, Heizkörpern und Fenstern. https://www.facebook.com/thehausberlin/

Von April-Juni nur für wenige Wochen besichtbar. Dienstag bis Sonntag von 10-20 Uhr für euch geöffnet, Eintritt frei: „The Haus“, Nürnberger Straße 68, Berlin Charlottenburg

Spiegel Online schreibt dazu:

„Wer „The Haus“ betritt, muss nichts zahlen, lediglich sein Handy eintüten lassen. Fotografieren ist nicht erlaubt. Es geht darum, „den Moment bewusst wahrzunehmen und nicht gleich social media-mäßig alles zu teilen“, sagt Kimo von Rekowski, 32. Er organisiert zusammen mit seinen Kumpels Jörn Reiners, 41, und Marco Bollenbach, 41, als Street-Art-Gruppe „Dixons“ freie Kunstprojekte und betreibt außerdem eine Werbeagentur. „The Haus“ ist ihre bisher größte Idee.“

„…In dem nun temporär – zur Zwischennutzung – eröffneten Haus konnten sich in den letzten Monaten spontan 165 Solokünstler und Crews „verendlichen“, insgesamt sind fast 20 Nationen vertreten. Der australische Künstler „Crisp“ kam etwa abends unangemeldet, um zu sprayen. Das tat er über Nacht, bevor am nächsten Morgen sein Flieger nach Melbourne ging. Andere Künstler ließen sich für ihre Raumgestaltung mehr Zeit. Niemand muss hastig sprayen, um nicht erwischt zu werden. „Alle Künstler konnten rund um die Uhr rein“, so von Rekowski. Die große Vertrauensbasis des Gemeinschaftsprojekts brachte die urbane Szene näher zusammen, erzählt von Rekowski. Die Begeisterung dafür wirkte ansteckend: der Kultursenat übernahm die Schirmherrschaft und ein Hotel bot kostenlose Unterkünfte für die Künstler an. Das Arbeitsmaterial stellten die „Dixons“ aus eigener Tasche…“ Weiter im Text und schöne Fotos: http://bit.ly/2ntRp8q

Entdeckt! Eventaustattungs- und Veranstaltungsservice zu übergeben

Heute auf IHK Börse entdeckt: Nachfolgeregelung am Standort Berlin für Eventaustattungs- und Veranstaltungsservice gesucht. 12 Jahre alte, gut am Markt behauptete Firma steht inklusive eines Lieferwagens (Sprinterklasse und Anhängern) und einem eigenen Warenwirtschaftssystem zum Verkauf. Auch interessant für Unternehmungen in ähnlich Bereichen mit Lager und Logistik, die ein 2. Standbein suchen. https://www.nexxt-change.org/DE/Verkaufsangebot/Detailseite/detailseite_jsp.html?cms_adId=137963

 

Coolonga, erfrischend natürlicher Wachmacher: Genuss. Fördert. Kultur.

Letzt auf einem Berlinale Event haben wir Coolonga für uns entdeckt. Hinter dem lecker, erfrischenden Getränk versteckt sich ein tolles Konzept wie Rezeptur. Und schmeckt sogar als Punschaufbereitung. Die nicht zu süß mundende Limonade ist die erste Bio-Getränkemarke aus reinen Bio-Zutaten mit einer kulturellen Mission. Denn mit einem fixen Gewinnanteil pro verkaufter Flasche unterstützen und fördern die Berliner Gründer nun verschiedenartigste kulturelle Events und Produktionen bundesweit. Eine wirklich tolle Idee.

„Wir, die Gründer, kommen aus dem Kulturbereich. Was wir machen, ist nicht das Ergebnis einer tollen Marketing-Agentur, sondern das, was uns am Herzen liegt, und woran wir glauben. Unser Credo, nur das wirklich schmeckt, ist auch wirklich ehrlich“. (Dennis Ferreira, Geschäftsführer der Coopadoo UG)

„Bei Genusskultur denken Menschen oft an gutes Essen oder gute Getränke. Bei Kulturgenuss denkt jeder an etwas anderes: an Filme, Musik, Theater, Bücher, Tanz oder auch nur den gemeinsamen Serienspaß zu Zweit daheim. Wir möchten die Menschen über Genusskultur und Kulturgenuss miteinander verbinden. Für uns gehören Genusskultur und Kulturgenuss untrennbar zusammen. Wir wollen Euch sowohl geschmacklich begeistern als auch mit allem, was ihr später bei uns an Kultur im Laufe der Zeit erleben werdet.“

Bei ihrer ersten Sorte „Sauerkirsche Heidelbeere“ schmeicheln die Sauerkirsche und ein wenig auch die Heidelbeere unserem Gaumen, aufbauend auf Traube und Apfel. Ausgewählte, erlesene Kräuterextrakte runden die Komposition ab, während uns Guarana und ein extra Roh-Koffein einen ‚maximal erlaubten‘ ordentlichen Schub geben. Alles in bester, reiner Bio-Qualität! http://www.coolonga.com

Noch bis zum 31. Oktober: Größter Halloween-Panoramahimmel der Welt in Berlin

Wer gestern Abend nicht zur Premiere dabei war, zum schaurig-schönen Abend mit Mr. Nee Wollah, hat noch bis zum 31. Oktober die Chance, den größten Halloween-Panoramahimmel der Welt in Berlins fantastischer Shoppingwelt das Schloss zu besuchen! Tolle darstellende Künstler garantieren nette Selfie Fotoshootings für Jung wie mit Alt.

Als Eventler haben uns natürlich derartige Fakten geflasht: Mit 1.200 qm Fläche ist es derzeit die größte Deckenprojektion der Welt: 78 Hochleistungs-Projektoren mit je 8.000 ANSI-Lumen, 15 zeitgleich projizierte Videos, 62 Millionen Pixel – vollständig 3D-animiert und zentimetergenau auf die komplexe Form der Decke gemappt, Sound-Effekte synchron zum Video auf 24 Kanälen… Mit dieser Technik kann man natürlich (fast) alles zu (fast) allen Themen dort machen. Cool zu wissen. * Schloßstraße 34, 12163 Berlin, https://www.facebook.com/schloss.steglitz/

Zahlreiche weitere Fotos hier: http://bit.ly/2dixuEo

Gesundheitsbedenken: Theaternebel womöglich für Event- und Showproduktionen nicht mehr zulässig

Aus Newsletter PRODUCTION PARTNER: „Im Oktober 2015 hat die BAuA, die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, einen Antrag zur Kennzeichnung von Propylenglykol, kurz PG, bei der ECHA, der Europäischen Chemikalienagentur, eingereicht. PG kommt u. a. in der Kosmetik, der Medizin, in Nahrungsmitteln, in E-Zigaretten und auch in Theaternebel zum Einsatz. Angeheizt durch diverse Internetforen richtet sich das Augenmerk der BAuA auf respiratorische Gesundheitsgefährdungen, in unserem Fall also auf die Einatmung von Theaternebel durch Protagonisten und Veranstaltungstechniker. Dass man sich von offizieller Administrative Gedanken um Arbeitsschutz und Gesundheit von Mitarbeitern macht, ist okay. Dass man aber den Antrag auf nicht wissenschaftliche Parameter stützt und dazu fachliche Stellungnahmen und Einschätzungen – besonders aus der Veranstaltungstechnik – ignoriert, ist ein Skandal. Lesen Sie dazu die Recherchen von Sylvia Koch sowie das Interview mit dem langjährigen Nebelfachmann Günther Schaidt von Safex, das Marcel Courth geführt hat, in der neuen PRODUCTION PARTNER 7-8 | 2016.“

Worauf man bei der Live-Berichterstattung via Twitter unbedingt achten sollte? Hier sind 14 empfehlenswerte Tipps

Wenn es um die Social Media Berichterstattung einer Konferenz oder eines Events geht, greifen viele Veranstalter auf Twitter zurück. – Tipps des eveosblog.de
„Diese Wahl finde auch ich persönlich am besten. Denn Twitter ermöglicht einen guten Überblick sowie einfache Kommunikations- und Suchmöglichkeiten. Im Gegensatz zu z.B. Facebook, kann man mittels Hashtags viele Menschen erreichen, die Dich, Dein Event und auch sich untereinander noch nicht kennen. Neue Menschen kennenlernen und selbst gefunden werden, bei Twitter ist dies deutlich leichter! Wie man vorgehen sollte? Woran man denken sollte? Ich habe aus meiner Erfahrung heraus ein paar Tipps formuliert, die Dir als Veranstalter vielleicht helfen. – Noch vorab: Natürlich muss jeder selbst das Verhältnis zwischen Aufwand und Eventgröße abschätzen und individuell einstufen. Jedoch gilt definitiv die Regel: Je weniger Tweets man veröffentlicht (z.B. aufgrund kleiner Veranstaltung) desto qualitativ besser sollten sie sein. Ein kleines Event ist nicht gleichbedeutend mit „Ich muss mir weniger Mühe geben“! Ganz im Gegenteil! In dem Fall muss Du mit nur wenigen Tweets den bestmöglichen Eindruck vermitteln.“ Live-Berichterstattung mit Twitter: Hier sind die 14 äußerst gut zusammengefassten Tipps für Konferenzen & Events vom überhaupt sehr empfehlenswerten und gut aufgemachten Eveosblog. Foto: Henning Stein / eveosblog.de – Text: Katharina Stein (Falkowski)

„Runner Duck“ – Ein Wein des Weinguts Vergenoegd im südafrikanischen Sellenbosch

Südafrikas Weinfarmen bieten ein abwechslungsreiches Weinerlebnis. Vom Picknick bis zum Gourmeterlebnis, gibt es tolle Genusstipps.

Man könnte fast Angst bekommen, bei der Menge an Enten, die durch das Video der Unterhaltungsplattform Insider watscheln. Sie schnattern sich über Wiesen und Steine. Ihr Ziel: die Weinberge.„Runner Duck“ heißt ein Wein des Weinguts Vergenoegd im südafrikanischen Sellenbosch. Der Name ist ungewöhnlich, aber passend: über 1.000 indische „Laufenten“ helfen, laut Weingut, bei der Weinproduktion mit.

Ein Weingut der Sonderklasse. Traumhaft umgeben von Tafelberg, False Bay und Stellenbosch liegt Vergenoegd. Bereits 1696 gegründet ist es heute eines der ältesten Weingüter am Kap. Über 6 Generationen hinweg entwickelte sich ein ganz spezielles Bewusstsein dafür, was das Besondere des „Vergenoegd-Gutes“ ausmachen sollte: Weine von kompromisslos höchster Qualität. Die Auswahl der angepflanzten Rebsorten ist ebenso durchdacht wie die im Keller eingesetzte Handwerkskunst sowie die äußerst sorgfältige Auswahl geeigneter Barriques. Mit dieser außergewöhnlichen Linie, deren Krönung unbestritten der Vergenoegd Estate Wine ist, gelingt Winemaker und Inhaber John Faure seit Jahrzehnten immer wieder aufs Neue ein Meisterwerk!

http://www.telegraph.co.uk/news/2016/04/17/800-strong-army-of-ducks-patrol-south-african-vineyard/

 

GRIDI. Der weltweit größte, eventrelevante, interaktive Musik-Kompositionstisch

 

GRIDI ist vielleicht das größte MIDI-Board, das wir je gesehen haben, eine geniale Erfindung: Mit diesem Tisch können selbst Unmusikalische komponieren!

 

GRIDI ist ein interaktives MIDI-Sequenzer auf dem man durch die Platzierung von Kugeln Klänge erzeugt. Doch wie kam es zu diesem ungewöhnlichen, musikalischen Instrument, erstellt vom Musikproduzent Yuvi Gerstein? Damian Hurst’s Gemälde „Spots“ inspirierte ihn zu seiner Kreation.

GRIDI ist einfach seine Mission. Er will mit dem Gerät der Welt zeigen wie man es in der modernen Musikkomposition verwendet. Plötzlich fühlen sich noch zuvor gänzlich unbeteiligt Wirkende und rein passiv Umstehende animiert durch die Möglichkeiten des eigenen Berührens, Fühlens, Zusehens und Zuhörens zugleich. Wird die Neugier und Lust zum unbändigen Selberausprobieren in allen Gästen ob oder alt angetriggert mitzumachen. Werft einfach selbst einen Blick auf seine Aktion, die Video-Dokumentation. Da allein eine Erklärung, ohne das Objekt vorher mal gesehen zu haben, sowie die Reaktion in den Gesichtern der Menschen zu verfolgen, nicht gerecht werden kann.

 

 

Yuval Gerstein ist klassisch ausgebildeter Gitarrist, der sich aber schon bald der elektronischen Musik mit Computern zuwendete. Wollte er doch unmusikalischen Menschen Musik schon bald visuell nahe bringen und zeigen wie Musik komponiert wird. Auf diesem Tisch kann jeder in weniger als zwei Minuten lernen, wie elektronische Musik entsteht. Man kann sogar seinen eigenen Track komponieren – Drums, Base und Melodie – das ist alles, was man dafür braucht. Man kann das sogar mit mehreren zusammen machen und so den Sound verändern.

 

 

Nutzer ermutigten Yuvi Gerstein bisher mit seiner Idee auch auf dem kommerziellen Markt durchzustarten. Bislang handelt es sich nur um einen Prototyp, doch Gerstein hat großes mit der Installation vor. Yuval Gersteins: „Wir haben daran gedacht es für die Musikerziehung in Schulen oder wissenschaftlichen Museen anzubieten. Oder vielleicht in ein Altersheim. Man kann es auch auf der Bühne benutzen, als DJ oder im Club. Es hat sehr viel Potenzial!“

In gut dreimonatiger Schweißarbeit ist der Gridi entstanden. Funktionieren tut das ungewöhnliche DJ-Pult über Schaltungen und LEDs. Interaktivität entsteht durch das Auflegen der silikonartigen Kugeln auf die 256 Verbindungsflächen. Sobald Ball und Pult sich berühren wird ein Signal an einen Computer geschickt. An der vorprogrammierten Schaltstelle wird durch den Befehl des Computers dann ein Ton erzeugt. Was sich relativ einfach anhört, ist in der Realität ein komplexer Prozess.

Yuval Gersteins: „Wenn man unter die Installation schaut, dann sieht man, dass mehr als 2000 Kabel beinhaltet, die einzeln angepasst werden mussten. Es war sehr viel Arbeit. Ich habe es in drei Teile aufgeteilt – Drums, Base und Melodie. Aber die Parameter sind individuelle austauschbar. Man kann es zum Beispiel auch auf Piano einstellen, wie man gerne möchte. Man gibt einfach nur den Input und der Computer macht dann die Musik.“

GRIDI Billie Jean tribute by Yuvi Gerstein

http://www.yuvalgerstein.com/gridi-billie-jean-tribute-by-yuvi-gerstein/

Neuer 3D-Tischkicker – Innovation für die eigene Fussball EM Büroparty

Diese Tischfussball-Figuren von Jet-Foot lassen sich prima personalisieren und endlich lassen sich auch tolle Kopfball Stafetten und Fallrückzieher hinlegen. Partyspass wie gute Stimmung garantiert…

 

 

 

Eben im Netz entdeckt! Bald ist ganz Deutschland wieder im Fussballfieber – aber und mit einer eigenen Betriebs EM-Lounge sorgen sie jetzt schon für Fussballfeeling in ihrer Vertriebsmannschaft oder Bürogemeinschaft. Nicht mehr viel Zeit also, um alles Wesentliche für das eigene Betriebs- und Bürofest zur UEFA Euro 2016 in Frankreich vorzubereiten.

Doch mit solch einem französischen Tischkicker wäre man bestens gewappnet. Die Spielfiguren lassen sich mit auswechselbaren Fotos prima individuell und schnell selber mit den eigenen Idolen oder Mitarbeiterfotos bestücken und personalisieren. Und endlich ist das Spiel um ein paar Gimmicks reicher, denn mit diesen Figuren sind auch tolle Kopfball-Stafetten möglich! Ist man plötzlich noch Herr der Lüfte, wie genial und innovativ ist das denn?  http://jet-foot.com/

Aber so eine Party – vor und während dem Public Viewing – ließe sich auch zusätzlich noch erweitern, so könnte man sich mit sieben weiteren Konkurrenten untereinander an einem XXL-Tischkicker messen, an einer eigenen Panini-Tauschbörse untereinander die noch fehlenden Panini-Fanklebebildchen ergattern. Begleitet mit einer unseren coolen Erfrischungsbar, wo energiegeladenende Smoothies gereicht werden. Siegerparty dann mit unseren Cocktailbarfahrzeugen und / oder mobilen Coffee Lounge mit unserem Barista Champion. – Um weitere Ideen und Anregungen sind wir nicht verlegen, sind gerne dahingehend Ihnen behilflich. Hauptsache viel Emotion und schöne Spiele…

 

 

Ihr habt ein soziales Projekt – wir die Seifenkisten!

 

Dieser Aufruf geht an alle, die eine Idee oder ein spezielles Wunsch-Projekt, vorrangig sozialer Art, haben und gern kostenfrei Seifenkisten dafür ordern möchten.

 

Hirschfeld-Seifenkistenrennen

 

Sascha Heide ist Gesellschafter bei Hirschfeld Touristik Event in Erfurt und leidenschaftlicher Ideenentwickler für Incentive-Reisen und Firmen-Teambuilding. Aber keine seiner Aktionen verspricht und hält erfahrungsgemäß so viel Teamspirit wie die Seifenkistenrennen.

Eine Riesengaudi, schon selbst ausprobiert! In dieser Saison wird wieder projektbezogen viel bei ihnen auf dem Hof geschraubt, gebastelt, bemalt und gefeiert. Denn sie führen für Kunden mal wieder einige ihrer berühmt-berüchtigten und bundesweit durchgeführten Seifenkisten-Team-Events durch. Selbst auf der bekanntesten Rennstrecke, dem Nürburgring, führen sie coole Rennen von der Pole Position aus durch, mit anschließender Driver’s Night…

Manche Unternehmen haben direkt ein soziales Projekt bzw. eine Einrichtung, an die die bunten Seifenkisten im Anschluss gespendet werden. Andere ihrer Agenturkunden überlassen die Suche ihnen selbst.

Jetzt kommt ihr mit eurem zu begünstigten Sozialen Projekt ins Spiel. Bewerbt Euch und schon bald stehen vielleicht die bunt und wildbemalten Flitzer bei Euch. Bitte Mail an den Branchennetzwerk-Kollegen der „EventProfessionals“ Sascha Heide <sascha.heide@hirschfeld.de> oder telefonisch unter +49 361 5581187.